Kevin desk person.jpg

Kevin. Einbruchsprävention mit Anwesenheitssimulation.

Tu so als wärst du nicht zu Hause.

Wie Einbrecher vorgehen - und ein wichtiger rechtlicher Unterschied, den du vielleicht nicht kennst

Seit wir mit mitipi gestartet haben, sind wir vielen Mythen zum Thema Einbrecher und Einbrüche begegnet. In diesem Beitrag klären wir euch darüber auf!

Einbrüche geschiehen nur abends oder nachts
Das Wichtigste, das du dir merken solltest: Einbrecher sind opportunistisch. Sehen sie eine Möglichkeit, handeln sie. Sehen sie, dass du nicht zu Hause bist, brechen sie ein. Und da die meisten von uns oft ganztags ausser Haus sind, brechen Einbrecher auch gerne tagsüber ein. Gemäss dem Einbruch-Report 2015 von der Deutschen Versicherungswirtschaft, geschehen 13.6% der Einbrüche zwischen 10 Uhr vormittags und 12 Uhr mittags und 16.8% zwischen 12 und 14 Uhr. 18% passieren zwischen 16 und 18 Uhr.

Einbrecher finden bei mir zu Hause eh nix!
Das kann schon sein, nur weiss das der Einbrecher bevor er einbricht? Einbrecher möchten schnell einsteigen und etwas finden, das sie schnell zu Geld machen können.

Die Versicherung zahlt dann, also mache ich mir keine Sorgen…
Was du hier zuerst checken müsstest, ist, ob die Versicherung wirklich zahlen würde. Wir werden das Versicherungsthema sicher in einem anderen Post genauer besprechen :-)
Doch das Schlimmste an einem Einbruch ist meistens nicht der materielle Verlust, sondern die Verletzung der Privatsphäre. Es gibt viele Fälle von Leuten, die nach einem Einbruch umgezogen sind, Schlafprobleme hatten oder Anpassungsschwierigkeiten hatten.

Einbrecher interessieren sich nur für Einfamilienhäuser, nicht für Wohnungen
Wie anfangs erwähnt, sind Einbrecher opportunistisch und wollen schnell an ihr Ziel kommen. Eine Wohnung kann auch eine gute Option dafür sein, da man über die Haustüre einfacher Zugang erhält und Mehrfamilienhäuser öfters auch in urbanen Umgebungen zu finden sind, wo die Nachbarschaft weniger aufmerksam ist.

Einbrecher planen und beobachten lange bevor sie einbrechen
Lange nicht alle! Oft suchen sie nach schnellen Möglichkeiten. Im Interview, welches wir mit einem Einbrecher geführt haben, siehst du, wie ungeplant diese Touren jeweils waren.

Einbrecher interessiert es nicht, ob du zu Hause bist oder nicht
Natürlich hört man in den Medien gerne die tragischen Stories von Einbruchsopfern, die zuhause waren während es passiert ist, aber das ist nicht die Mehrheit. Einbrecher möchten wann immer möglich Konfrontation vermeiden. Wenn sie bemerkt werden, ist die Chance gefasst zu werden viel höher. Zusätzlich gibt es aber auch rechtliche Implikationen: entweder ist es ein Einbruch (wenn niemand zu Hause ist) oder ein Überfall, nämlich wenn jemand zu Hause ist und gegen die Opfer mit Gewalt vorgeht. Die Bestrafung unterscheidet sich da.


Kevin simuliert, dass du zu Hause bist, wenn du eigentlich draussen bist und dein Leben geniesst. Licht, animierte Schatteneffekte und Akustik lassen es erscheinen, als wärst du da.