Kevin ist geboren, jetzt beginnt die Erziehung

Kevin-explosion.png

Kevins Funktionen

Kevins aktueller Status und was bisher geschah

Der Einbruchschutz Kevin wurde lanciert. Es ist sehr aufregend zu sehen, wie das Produkt, an dem man so lange arbeitete, endlich zur Welt kommt. Dieser Effekt wird natürlich vom Fakt verstärkt, dass dieses Einbruchspräventions-Gerät in der Welt da draussen einen sinnvollen Zweck erfüllt. Nicht nur dass es deine Präsenz besser simuliert als jedes andere Gadget um wirksam Einbrecher zu vertreiben. Es gibt dir auch schlichtweg ein Gefühl der Sicherheit, während du nicht zuhause bist. Sich um sein Haus keine Sorgen machen zu müssen ist ein fantastisches Gefühl, das wir gerne mit dir teilen würden.


Unsere drei Prioritäten vor dem Launch

Wir hatten drei Ziele, die vor der Lancierung von Kevin wichtig zu erreichen waren.


1. Dein Haus so früh wie möglich sicherer zu machen

Das wichtigste Ziel war es, die 700+ vorbestellten Kevins innerhalb des Zeitrahmens, den wir uns setzten, auszuliefern. Die Backers und langzeit Fans haben nichts anderes verdient. Wir haben uns buchstäblich den A#!% aufgerissen um Kevin früher auf den Markt zu bringen, als in der Startup Szene üblich… und das haben wir geschafft! Der Grund warum wir darauf so stolz sein dürfen ist, dass kein Einziger von uns je Hardware produziert hat. Es ist also nicht der Normalfall, dass wir einfach ein Hardware Produkt aus dem Boden stampfen und es innerhalb der geplanten Zeit ausliefern konnten. Der entscheidende Faktor bei dem nicht modularen Kevin ist dass er nicht mehr verändert werden kann sobald er bei Dir zuhause ist. Der Fokus lag also darauf, die Hardware fertig zu bekommen, da die Software nachträglich jederzeit angepasst werden kann, entweder per mitipi app oder direkt per Kevin, wenn er aufgesetzt und mit dem WLAN verbunden ist. Bald wird es also möglich sein, Kevins volles Potential auszuschöpfen. Wir sind dran.

2. Ein Produkt herzustellen, das wir selbst kaufen würden

Ein Produkt herzustellen, das es noch nie zuvor gab, birgt viele Herausforderungen. Zuallererst muss herausgefunden werden, was wir im Team als die angemessenen Kompromisse sind, die wir eingehen müssen. Wie soll das Gerät funktionieren und was ist die Vision, die wir damit verfolgen? Das Ziel sollte sein, dass wir ein Produkt herstellen, das wir stolz produzieren und mit einem guten Bauchgefühl verteilen können. Wer uns bereits seit längerem folgt weiss, dass Kevins USP die Präsenzsimulation mit bewegenden Licht und Schatteneffekten ist. Aber was dabei nicht wirklich sichtbar ist, ist die Arbeit, die ins Bluetooth, die Wifi Verbindung, die App, etc. fliesst. Die Software muss stabil genug sein, dass eure User Experience gut ist. Es lief alles in der Frage zusammen: “Würden wir das Produkt selbst kaufen?” Und erst als diese Frage mit einem klaren ja beantwortet werden konnte, waren wir bereit mit dem Launch zu starten.

3. Den Erwartungen gerecht werden

Es ist höchstwahrscheinlich einfacher, wenn man ein Produkt herstellt, das in einer gewissen Form bereits existiert, da man sich daran orientieren kann. Wird der tägliche Gebrauch unseres IoT Gadgets Freude bereiten? Wenn es mit allen handelsüblichen Smartphones funktionieren muss, bei denen jedes eine andere Kombination aus Hardware und Software aufweist, wird Kevin immer funktionieren? Sobald ihr euren Kevin zuhause habt, hoffen wir auf euer Feedback  [Link zur Support Seite], da das Testing vor dem Launch zwar hilft, aber noch nicht die Benutzung in einem reellen Setting zu Simulieren vermag. Es ist im Bereich der Haushaltselektronik immer möglich dass einzelne Geräte gewisse technische Probleme haben. Probleme, die nicht vorausgehen werden können, bevor die Massenproduktion beginnt und sich jedes der Geräte in vollem Gebrauch befindet. Und selbst wenn alles so funktioniert wie geplant, muss es immer noch den Erwartungen gerecht werden, die Leute an das Produkt stellen. Für euch als Konsumenten ist es schwierig zu urteilen, weil es so etwas wie Kevin noch nie gab, also woran orientiert man sich? So banal es auch klingen mag, wir haben für uns herausgefunden: Sich sinnvolle Standards zu setzen ist eine gute Voraussetzung.


Testing ist ein fortlaufender Prozess

Als Produktentwickler müssen wir geduldig bleiben und erst ein App Update veröffentlichen, wenn wir wissen, dass es in vielen möglichen Szenarien funktioniert. Wenn ein Update gehetzt veröffentlicht wird, merkt ihr als Konsumenten das im Vergleich zu einem gut durchdachten und getesteten Funktionsupdate. Es wäre in diesem Fall arrogant von uns anzunehmen, wir könnten das ganz ohne euch. Euer Feedback ist in dieser Hinsicht äusserst wertvoll, zögert also nicht uns auf unserer Support page zu kontaktieren.

Obwohl das meiste an Kevin vor allen Dingen von euren Erwartungen und Bedürfnissen geformt ist, konnten wir natürlich nicht mit ihm an die Öffentlichkeit, bevor wir ihn nicht selbst ausführlich getestet hatten. Hierbei gab es eine Unterscheidung, zwischen den folgenden zwei Bereichen:

  • Hardware: Die Hardware braucht nicht nur Zertifizierung, es ist auch wichtig, dass sie benutzerfreundlich und intuitiv zu handhaben ist.

  • Software: Das Programm sollte auf jedem Gerät funktionieren und die Kommunikation zwischen Kevin und dem User sollte reibungslos und natürlich ablaufen.


Wenn all dies einmal erstellt wurde, ist die folgende Checkliste der nächste Schritt, den wir für den Launch vornehmen:

  • Wir können versichern, dass die verfügbaren Funktionen gut funktionieren.

  • Die Funktionen, welche wir versprachen sind bereit und werden ausreichend geprüft vor Release.

  • Eine sinnvolle Supportstruktur innerhalb des Teams etablieren, sodass Rückmeldungen und Fragen mit der grösstmöglichen Kompetenz beantwortet werden können. Dafür  sollte immer dasjenige Teammitglied antworten, welches für das jeweilige Ressort zuständig ist. Und das Ganze sollte dann auch noch innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens passieren.

  • Das Feedback muss natürlich gesammelt und geordnet werden, sodass wir von unseren Fehlern lernen können.

  • Es werden alle Optionen vorbereitet, die wir überhaupt haben, etwas zu ändern. So können wir schneller reagieren, wenn etwas beanstandet wird.

  • Kommunikation innerhalb des Teams muss klappen. Informationen aus dem Kundenfeedback ist ausreichend aufbereitet, sodass wir in zukünftigen Interaktionen einfacher Fehler beheben können.


Was sind die nächsten Schritte?

Wie ihr euch vorstellen könnt, waren wir sehr beschäftigt in den Wochen vor dem Launch um euer zuhause sicher zu machen.  Wir hatten grosse Pläne, aber an gewissen Stellen, waren Zuverlässigkeit und Stabilität wichtiger als jede einzelne Funktion.
Jetzt liegt der Fokus voll und ganz auf Fehlerbehebung, da trotz bester Testmethoden, hält die Realität immer noch einige Überraschungen bereit. Diese Überraschungen sollen Kevin nicht daran hindern euer Haus zu schützen.

Ebenfalls hatten wir bereits tolles Feedback von unseren Nutzern erhalten, das wir zur Zeit bearbeiten. Zusammen mit den Funktionen, die den Cut (oder Qualitätskontrollen) bisher nicht überstanden, arbeiten wir gerade auch an nagelneuen Features, auch welche die nur aus euren Rückmeldungen entstanden. Das braucht einfach etwas Zeit, da es auch ein Redesign mit sich zieht, aber wir sind dran.


Hier sind die drei Hauptfunktionen, die unsere Liste anführen. Wir stecken im Moment viel Arbeit rein, um euch so bald wie möglich ein grosses Update bringen zu können:

  1. Geofencing: Bisher müsst ihr Kevin entweder mit einem Schalter auf der App - oder wenn ihr ihn im offline Modus benutzt, dem Knopf auf dem Gerät - an und ausschalten. In Zukunft wird Kevin sich von selbst einschalten, wenn du mit deinem Smartphone das Haus verlässt. Diesde Funktion ist uns sehr wichtig, da es die Einbruchsicherung einfacher und damit wirksamer macht. Es wäre ärgerlich einen Kevin zuhause zu haben, aber trotzdem bricht jemand ein, weil vergessen wurde ihn einzuschalten.

  2. Personalisierung der Simulation: Bis jetzt könnt ihr Raumtyp und die Umgebung einstellen. Weitere Optionen werden noch hinzugefügt. Je mehr Personalisierung wir erstellen, desto mehr Inhalte brauchen wir und wir arbeiten ständig daran, die Datenbank an Haushaltsgeräuschen und -effekten auzubauen. Auch dies liegt uns am Herzen, weil es einfach toll ist, wenn ein solch nützlicher Zeitgenosse wie Kevin sich dem Leben des Bewohners anpasst, dessen Haus er beschützt.

  3. Zeitplanung: Wir haben Kevin dazu erzogen, dass ein Scheduling der Aktivität wie bei einer Zeitschaltuhr nicht mehr nötig ist. Es soll für euch als Nutzer so einfach wie möglich gehalten sein. Er kann ganz von selbst einen sinnvollen Tagesablauf abspielen. Aus den Feedbacks haben wir jedoch gelernt, dass ihr gerne entscheiden wollt, wann diese Simulation beginnt und wann sie wieder aufhört. Wenn die Simulation eingeschaltet wird, wird Kevin natürlich trotzdem die zur jeweiligen Tageszeit passende Simulation abspielen. Neu halt eben einfach nur dann wann ihr wollt. Diesen Wunsch werden wir euch gerne erfüllen.


Wie oben bereits erwähnt, war die erste Priorität, dass wir die Hardware fertig kriegen. Die Software allerdings können wir laufend anpassen weswegen bis Launch Hardware und nach Launch Software im Fokus stand

Ein paar Dinge waren zumindest beinahe fertig, aber das zusätzliche, aktuelle Feedback hiess nochmals ein oder zwei Schritte zurück zu treten. Wir tun das gerne und sind fleissig an der Arbeit. Nur noch ein paar Ausbesserungen und wir gehen bereits wieder ins Testing. Wir sind daher zuversichtlich - vor allem in Hinblick auf den nächsten grossen Release - dass wir schon bald ein grösseres Update veröffentlichen können, das Kevins Fähigkeiten um einiges verbessern wird.


Die ersten zwei Teile (Geofencing und Personalisierung) waren schon immer ganz oben auf dieser Liste, aber trotz grösster Mühe hatten wir noch nicht die Möglichkeit alle Tests dafür zu vollenden. Darum sind wir umso aufgeregter, euch das endlich zu ermöglichen. Ein weiterer Teil dieses grossen Updates, das die Möglichkeiten auf eurem Kevin abrunden wird ist die erwähnte Zeitplanung. Das wurde von euch gewünscht und wir wollen euch diesen Wunsch erfüllen. <3 Kevin wäre nichts ohne die Leute welche ihn als Mitbewohner kaufen. Ihr seid das Herz unseres Startups.

Darum ist euer Feedback auch essentiell für den Erfolg unseres Startups. Wir wollen es an dieser Stelle nochmals betonen: Scheut euch nicht, uns wegen jeder noch so kleinen Anregung zu kontaktieren. Wir wollen euch das bestmögliche Produkt liefern, um euer Heim sicher zu machen. Ihr solltet die Welt da draussen geniessen können, ohne euch über eure Besitztümer zuhause gedanken machen zu müssen. Je besser wir Kevin machen, desto sicherer wird euer Zuhause, desto freier leben wir alle.


Disclaimer: das Titelbild eines offenen Kevins ist nicht eine wahrheitsgetreue Abbildung des Inneren von Kevin.